enterpreneur

Angebote abgeben für nicht besichtigte Objekte?

26 Beiträge in diesem Thema

Hallo Community,

darf ich Euch mal folgendes fragen:

Macht es Sinn/ist es seriös Angebote für Immobilien abzugeben, die man nicht besichtigt hat?
Ich überlege mir das aufgrund der großen Distanz von meinem Wohnort zu meinem potentiellen Investitionsstandort. Ich kann also aufgrund der Distanz nicht alle Objekte besichtigen und überlege mir, einfach bequem von zu Hause aus mal Angebote für nicht besichtigte Objekte rauszuschicken. Und falls ein Eigentümer tatsächlich anbeißen sollte, würde ich natürlich besichtigen.
Nur hab ich Zweifel, ob diese Vorgehensweise gegenüber dem Makler und Eigentümer seriös ist oder eher befremdlich. Was denkt ihr?

Und was mich auch interessieren würde:
Was ist davon zu halten dem Makler eine höhere Provision zubieten, damit er einen vorrangig bzgl. neuer Objekte informiert?

Danke für Eure Einschätzung!
Enterpreneur

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Regierung Schröder hat 2005 die Regelungen für Unternehmenssteuern verändert, in der Folge haben ausländische Kapitalgesellschaften massiv in dt. Immobilien investiert - sehr häufig ohne Besichtigungen, und das bei Volumina bis 9-stellig.

Das hat keinen Makler gekratzt, wichtig war die Vertragsabwicklung und der Provisionsfluss.

Was hindert Dich?

2 Personen gefallen das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mache ich auch, wenn ich das Objekt kenne und die BIlder und Zahlen gut sind. Dann aber vor dem Notartermin nochmal finaler Check.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich fand das bis jetzt eher unseriös und bin wie folgt vorgegangen: möglichst Beziehung zu den größeren Maklern aufbauen, dann einen Gutachter o.ä. Schicken der 1-2Stunden besichtigt. Dann reservieren die Makler auch.

Alles andere funktioniert ME nur bei Ladenhütern oder in C Lagen

 

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Antworten!

Was mich hindert? Naja die Bedenken, die auch OF_MZ äußert, dass dieses Vorgehen vom Makler/Eigentümer als unseriös betrachtet wird. Aber vll. sollt ichs einfach mal versuchen und sehen wie sie reagieren.

Und habt ihr hierzu noch eine Meinung:
Was ist davon zu halten dem Makler eine höhere Provision zubieten, damit er einen vorrangig bzgl. neuer Objekte informiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich möchte Dich nicht in eine Verfahrensweise "quatschen", mit der Du Dich nicht wohlfühlst - daher nur als Anstoß

vor 42 Minuten schrieb enterpreneur:

Naja die Bedenken, die auch OF_MZ äußert, dass dieses Vorgehen vom Makler/Eigentümer als unseriös betrachtet wird.

Woher willst Du wissen, was andere als seriös/unseriös betrachten? Der Versuch es allen recht zu machen kann nur scheitern, daher gilt es, seinen eigenen Weg zu finden - den werden manche akzeptabel finden, andere weniger.

vor 45 Minuten schrieb enterpreneur:

Was ist davon zu halten dem Makler eine höhere Provision zubieten, damit er einen vorrangig bzgl. neuer Objekte informiert?

Da diese Möglichkeit Bestandteil diverser Veröffentlichungen ist könnte ich mir vorstellen, dass sich so mancher Makler in den begehrten Lagen vor Angeboten dieser Art kaum retten kann - die allermeisten dürften das Papier nicht wert sein auf dem sie gedruckt sind, da der Großteil der Kaufinteressenten nie zu Potte kommt.

Für alle Beteiligten (auch den Makler) ist es sinnvoller, man (Kaufinteressent) belegt durch Taten, dass man nicht nur will sondern auch kann und macht! 

Wenn der Makler realisiert, dass er in Dir einen Käufer und keinen Zeitdieb gefunden hat wird er Dich ggfls. bevorzugt informieren!

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Arnd, danke, sehr erhellende Sicht der Dinge, die mir weiterhilft!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hinterlasst ihr bei Maklern eigtl immer Euer Suchprofil? Per email?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde es wird nur unseriös, wenn du ständig Angebote machst und dann doch kein Geschäft draus wird.

Ich könnte mir durchaus vorstellen aus der Entfernung Angebote abzugeben - wichtig ist, dass die Zusagen dann auch eingehalten werden (sofern das Objekt sich dann auch im beschriebenen Zustand befindet natürlich).

Guten Kontakt zu Maklern baut man m.E. auch erst auf, wenn der Makler schon einmal ein Geschäft erfolgreich mit dir abgeschlossen hat. Wie @Arnd Uftring schon sagt merkt er dann nach Abschluss, dass du auch kaufst und nicht nur einer der vielen Leute bist die sich alles mal ansehen und dann rumzicken oder einen Rückzieher machen. Wenn die Rahmendaten stimmen und du dann kaufst ohne auf jedes kleine Detail zu achten solltest du vom Makler auch bevorzugt behandet werden.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

 

@enterpreneur wenn ich der Maklerin glauben darf, ist mir dadurch mein erstes lukratives Objekt vor wenigen Tagen durch die Lappen gegangen. Das Objekt war am Montag auf Immoscout24. Ich habe noch am selben Abend mit der Maklerin telefoniert und auf Ihre Unterlagen noch eine Frage per Mail zurückgeschickt. Die Möglichkeit zu Besichtigung bestand kurzfristig nicht, da die Maklerin am Freitag in den Urlaub fuhr und ich am darauffolgenden WE. Da mich das Objekt sehr intressiert habe ich bereits am Mittwoch bei der Maklerin in Bezug auf meine Frage nachgefasst mit dem Ergebnis dass eine Kaufzusage da war und das Objekt fest reserviert war. Von Ihrem Recht eine weitere Reservierung anzunehnen wollte Sie keinen Gebrauch machen. Im nachhinein  betrachtet kann es natürlich auch eine andere Mauschelei gewesen sein. Wie auch immer, das Ergebnis ist das gleiche - leider!

Und das Ganze in einem D-Standort

bearbeitet von FlorianI
1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich gebe auch ab und zu ein Kaufangebot ab ohne vorher zu besichtigen. Allerdings mache ich das auch nur bei ETW, wo ich im Vorfeld die letzten WEG-Protokolle und den Wirtschaftsplan gesehen habe. Wenn die Makler sich damit schwer tun und sowas im Vorfeld nicht herausgeben, dann hat sich das für mich meistens auch gleich schon erledigt. Die Nichtbesichtigung preise ich natürlich Pi mal Daumen in meinem Angebot ein. Zur Zeit habe ich auch ein Kaufpreisangebot ohne Besichtigung für eine kleinere ETW in Oberhausen abgegeben. Der Preis ist sehr interessant und ich finde einfach keine Zeit zu besichtigen, weil ich zeitgleich noch ein etwas größeres Objekt ankaufe, welches sich als komplizierter erweist, als vorher gedacht. Bei MFH mache ich das bislang nicht, weil man hier in der Regel weniger dokumentierte Informationen hat. Bei einer ETW brauche ich nur in die letzten WEG-Protokolle reinschauen und schon weiß ich im Groben, welche Probleme das Haus hat. Ich kann notfalls noch bei der WEG-Verwaltung kurz anrufen, wenn ich Rückfragen habe. Das ist immer sehr schnell erledigt. Das alles fällt bei einem MFH leider weg. Und dann sind es mir zu wenig Informationen, um eine Kaufentscheidung zu treffen.

4 Personen gefallen das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Ich habe letzte Woche ein Expose eines 9 Familienhauses bekommen. Von den Bildern und Preis des Hause hätte ich schon fast ungesehen zuschlagen müssen. Bei der Besichtigung 2 Tage später war ich schockiert über die Zustände des Hauses. Ohne Besichtigung geht für mich garnicht. Wie ich der Maklerin sagte das ich sie Samierungskosten irgenswo bei 200k sehe, meinte Sie ja das es toll ist das ich als Sachverständiger da mal drüber geschaut habe und meine Meinung dazu abgegeben habe.

Sie meinte das es das letzte mal noch nicht so katastrophal aussah.

PS. Das Haus war erst 19 Jahre alt. Wo man meint da kann ja nicht viel defekt sein.

bearbeitet von Jägermeister Werner Bierme
2 Personen gefallen das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Wenn ich erfahren genug bin, einige Risiken auffangen kann und der Makler mich kennt, klar - wenn man sich unsicher ist nicht auskennt, dann lieber Besichtigung durchführen - Kaufangebote sind nicht gebunden aber wenn man abgibt und nicht kauft, kommt man auf eine rote Liste , man hat dann kein Marktzugang mehr 

ps selbst ich fahre immer vorbei, habe früher 50 Zwangsversteigerungsankäufe im Monat bewertet im Gutachten immer alles top, was man dann nicht sieht , ist, zB Ggü eine obdachloseneinrichtung oder zB zigeunerhaus nebenan , oder Aussicht auf einen Riesen Schornstein , gucken lohnt immer 

bearbeitet von Jb007
2 Personen gefallen das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb Eduard H.:

 Ich kann notfalls noch bei der WEG-Verwaltung kurz anrufen, wenn ich Rückfragen habe.

Geben die dir Auskünfte? Ich habe einmal eine ganz schöne Abfuhr am Telefon kassiert, was ich mir denn erlauben würde dort als Dritter anzurufen.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@freeone Das kann aber auch klappen. Hab damit schon gute Erfahrung gemacht.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klar, Besichtigung vor Angebotsabgabe ist immer besser und das strebe ich eigtl auch an.
Der einzige Grund, warum ich Angebote ohne Besichtigung in Erwägung ziehe, ist die Entfernung (>500km).
Ich möcht halt irgendwie ne Strategie entwickeln, wie ich auch auf die Entfernung hin meine Chancen auf ein gutes Investment erhöhe.
Danke für die guten Tipps in den letzten Beiträgen!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 20.7.2017 um 09:04 schrieb freeone:

Geben die dir Auskünfte? Ich habe einmal eine ganz schöne Abfuhr am Telefon kassiert, was ich mir denn erlauben würde dort als Dritter anzurufen.

Kann auch passieren. Aber ich lasse mich mittlerweile in der Regel von der Verkäuferpartei bei der Verwaltung anmelden, um Rückfragen zu stellen. Aber ich habe auch schon ohne Anmeldung telefonisch Informationen von der WEG-Verwaltung bekommen....aber auch schon eine Abfuhr wie du kassiert, als ich mich eben nicht anmelden ließ. Der Punkt ist, dass man es versuchen sollte, wenn einem die Information wichtig erscheint. Wenn man es nicht versucht, hat man zu 100% keine Information. Wenn man es versucht, hat man eigentlich keine so schlechten Chancen, dass man etwas Brauchbares erfährt. Ich weiß nicht, wie viele Anfragen ich so schon gestellt habe, aber vom Gefühl würde ich sagen, dass ich zu 80 % zumindest in Teilen eine verwertbare Antwort erhielt. Und eigentlich zu 100%, wenn ich mich anmelden ließ. Zumindest fällt mir jetzt ad hoc keine Situation ein, wo es anders war.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 19.7.2017 um 21:41 schrieb Eduard H.:

Ich gebe auch ab und zu ein Kaufangebot ab ohne vorher zu besichtigen. Allerdings mache ich das auch nur bei ETW, wo ich im Vorfeld die letzten WEG-Protokolle und den Wirtschaftsplan gesehen habe. Wenn die Makler sich damit schwer tun und sowas im Vorfeld nicht herausgeben, dann hat sich das für mich meistens auch gleich schon erledigt. Die Nichtbesichtigung preise ich natürlich Pi mal Daumen in meinem Angebot ein. Zur Zeit habe ich auch ein Kaufpreisangebot ohne Besichtigung für eine kleinere ETW in Oberhausen abgegeben. Der Preis ist sehr interessant und ich finde einfach keine Zeit zu besichtigen, weil ich zeitgleich noch ein etwas größeres Objekt ankaufe, welches sich als komplizierter erweist, als vorher gedacht. Bei MFH mache ich das bislang nicht, weil man hier in der Regel weniger dokumentierte Informationen hat. Bei einer ETW brauche ich nur in die letzten WEG-Protokolle reinschauen und schon weiß ich im Groben, welche Probleme das Haus hat. Ich kann notfalls noch bei der WEG-Verwaltung kurz anrufen, wenn ich Rückfragen habe. Das ist immer sehr schnell erledigt. Das alles fällt bei einem MFH leider weg. Und dann sind es mir zu wenig Informationen, um eine Kaufentscheidung zu treffen.

Eduard, du bist jetzt auch im Ruhrgebiet unterwegs? :o Schon länger oder erste Objekt hier? :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb nemo:

Eduard, du bist jetzt auch im Ruhrgebiet unterwegs? :o Schon länger oder erste Objekt hier? :) 

Ich bin gerade dabei ein kleineres Netzwerk im Ruhrgebiet aufzubauen. Momentan führe ich fortgeschrittene aber etwas zähe Verhandlungen für ein MFH. Die o.g. ETW in Oberhausen wollte ich so als Mitbringsel dazunehmen. Mal sehen, ob und wie es alles klappt. Das Ruhrgebiet ist in meinen Augen noch einer der wenigen lukrativen/profitablen Standorte in Deutschland.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb Eduard H.:

Ich bin gerade dabei ein kleineres Netzwerk im Ruhrgebiet aufzubauen. Momentan führe ich fortgeschrittene aber etwas zähe Verhandlungen für ein MFH. Die o.g. ETW in Oberhausen wollte ich so als Mitbringsel dazunehmen. Mal sehen, ob und wie es alles klappt. Das Ruhrgebiet ist in meinen Augen noch einer der wenigen lukrativen/profitablen Standorte in Deutschland.

Sag mal bescheid wie es gelaufen ist, wenn alles durch ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe es gerade letzte Woche getan.

Im Internet wurde ein MFH in Bremen (richtig guter Stadtteil) über einen Makler zum Verkauf angeboten. 4 WE, Reihenmittelhaus. Vermietet zu 5 Euro/QM.

Der Kaufpreis war interessant - aber etwas hoch. Zudem war die Anzeige bereits seit ca. drei Wochen geschaltet (hatte urlaub).

Was habe ich gemacht?

Länger mit der Maklerin telefoniert und mich mit ihr über das Objekt ausgetauscht und natürlich mit ihr einen Kontakt aufgebaut (gemeinsame Kontakte, meine Suchkriterien für zukünftige Objekte usw).

Um mir - und ihr Zeit zu sparen habe ich ihr direkt gesagt, wenn sich der Preis nicht am Markt erzielen lässt könnte ich mir eine Besichtigung zu einem Preishorizont zwischen x und y (in Abhängigkeit vom Zustand) vorstellen. Sie fand das in Ordnung und wollte sich wieder melden, falls die verbliebenen beiden Interessenten abspringen sollten.

 

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 26.7.2017 um 17:30 schrieb nemo:

Sag mal bescheid wie es gelaufen ist, wenn alles durch ist!

Mache ich. Momentan scheint es wieder ein bisschen vorwärts zu gehen mit dem MFH. Mal sehen, entweder wird in rund zwei Wochen beurkundet oder ich breche alles ab. Eigentlich steht alles inkl. Finanzierung, nur kommt der Verkäufer nicht mit den geforderten Unterlagen um die Ecke. Das ist ein Nachteil am Ruhrgebiet, zumindest habe ich das bisher dort so wahrgenommen, die Verkäufer sind selten gradlinig und halten Abmachungen oft nicht ein. In dem Jahr, in dem ich mich hier im Ruhrpott umschaue, habe ich etwa eine handvoll fortgeschrittene Verkaufsgespräche geführt. Letztlich kam es zu keinem einzigen Kauf, weil ständig die o.g. Missstände auftraten. Vielleicht bin ich ein bisschen zu konservativ, aber ich bestehe nunmal auf verabredete Abmachungen. Und wenn diese dann nicht eingehalten werden, verliere ich irgendwann die Lust mit solchen Verkäufern Geschäfte zu machen. Ich gebe jedem eine zweite Chance, wenn ich aber auch dann immer noch hingehalten werde und wenn weiterhin Ausflüchte gesucht werden, dann bin ich raus. Aber ich werde es mal alles konkreter hier schreiben, wenn der Deal entweder durch ist oder die Verhandlungen endgültig abgebrochen sind.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 28.7.2017 um 22:16 schrieb Eduard H.:

Mache ich. Momentan scheint es wieder ein bisschen vorwärts zu gehen mit dem MFH. Mal sehen, entweder wird in rund zwei Wochen beurkundet oder ich breche alles ab. Eigentlich steht alles inkl. Finanzierung, nur kommt der Verkäufer nicht mit den geforderten Unterlagen um die Ecke. Das ist ein Nachteil am Ruhrgebiet, zumindest habe ich das bisher dort so wahrgenommen, die Verkäufer sind selten gradlinig und halten Abmachungen oft nicht ein. In dem Jahr, in dem ich mich hier im Ruhrpott umschaue, habe ich etwa eine handvoll fortgeschrittene Verkaufsgespräche geführt. Letztlich kam es zu keinem einzigen Kauf, weil ständig die o.g. Missstände auftraten. Vielleicht bin ich ein bisschen zu konservativ, aber ich bestehe nunmal auf verabredete Abmachungen. Und wenn diese dann nicht eingehalten werden, verliere ich irgendwann die Lust mit solchen Verkäufern Geschäfte zu machen. Ich gebe jedem eine zweite Chance, wenn ich aber auch dann immer noch hingehalten werde und wenn weiterhin Ausflüchte gesucht werden, dann bin ich raus. Aber ich werde es mal alles konkreter hier schreiben, wenn der Deal entweder durch ist oder die Verhandlungen endgültig abgebrochen sind.

Da ist dein Eindruck schon ganz richtig. Bestätigt sich leider immer wieder. Führe aktuell Verhandlungen mit jmd. aus Hamburg und sind uns soweit einig. War von Anfang an problemfrei und anders als ich es hier sonst gewöhnt bin :P Ist allerdings noch nichts unterschrieben, sieht aber gut aus.

Zum Teil viele unseriöse bzw unverbindliche Leute unterwegs hier. Aber natürlich auch einige, die völlig problemfrei sind. Kann leider nicht einschätzen, wie das sonst so ist, da ich ohnehin nur hier unterwegs bin bislang.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde mich dahin gehen mit dem Makler mal unterhalten. Letztlich ist er der kommunikative Filter zum Verkäufer hin. Wenn er versteht, warum Du ein Angebot ohne Besichtigung abgibst, wird er es möglicherweise wohlwollender "verpacken", als wenn Du einfach ohne Erklärung ein Angebot abgibst. Mein Vorredner hat ja auch schon bemerkt, dass man das beim selben Makler nicht unbedingt zum Standard machen sollte, sofern kein Geschäft zustand kommt.

Aus Einkäufersicht würde ich hingegen aber auch anmerken, dass Deine Verhandlungsposition etwas schlechter sein könnte, weil der Verkäufer dann immer noch sagen kann, dass Dein Gebot unrealistisch ist. Denn Du hast das Objekt ja gar nicht gesehen.... Und somit würde er Dich eher zu einem höheren Preis zu drücken versuchen. Ich habe letztens bei einer Besichtigung von 5 kleinen ETW's im Paket eine einfache Mängelliste mit Investitionsbedarf an den Makler geschickt, der sich dafür bedankt hat. Mit dieser Liste könne er handfest mein Gebot untermauern. Der Verkäufer kam mir von 177k€ auf 155€ entgegen. Die Besichtigung hat sich somit für mich gelohnt (war auch nur ne Stunde Fahrt).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hätte nun mal eine ähnliche Frage zu diesem Thema und zwar bereite ich gerade ein Beispielobjekt für meinen Bänker vor um Ihn zu zeigen in welche Objekte ich Investieren möchte bzw. wie mein ganzes Vorhaben aussieht.

Da ich dafür eine gute Kalkulation vorzeigen möchte und dafür Informationen z.B über das Hausgeld (Aufteilung von umlagefähig und nicht umlagefähig) etc. benötige, wollte ich nun einfach mal den Makler anschreiben um Ihm mein Vorhaben kurz zu schildern und um ein paar genauere Informationen zu bitten. Was haltet Ihr davon kann man sowas machen oder denkt Ihr eher das ich entweder keine Antwort bekomme oder das es sogar unseriös wirkt und mir schon am Anfang Türen schließen könnte.

Auch würde mich Interessieren welche Unterlagen Ihr so anfordert bzw. welche Informationen relevant sind bevor Ihr überhaupt ein Angebot abgebt.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden