Kalle

Member
  • Gesamte Inhalte

    363
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    29

Kalle last won the day on April 23

Kalle had the most liked content!

Ansehen in der Community

361 Experte

25 User folgen diesem Benutzer

See all followers

Über Kalle

  • Rang
    Profi-Investor
  1. 558 BGB bzw. der o.g. 557b BGB - da steht alles klar formuliert.
  2. m.E. kannst du selbstverständlich erhöhen - und zwar jedes Jahr (allerdings nur bis zur Kappungsgrenze von 15% bis 20%) innerhalb von 3 Jahren. Das ist sehr grob formuliert, für die genauen Zeiträume bitte im § 557 b BGB nachlesen!) Dass hier jahrelang nicht erhöht wurde, kam den Mietern ja zu Gute. Rückwirkend kannst du die Miete nicht anpassen - aber das hast du (so wie ich es verstanden habe) auch nicht vor.
  3. Cashflow nach Steuern berechnen

    Das ist kein Thema, welches man "allgemein" besprechen kann / sollte. Hier ist ein Steuerberater gefragt.
  4. Idee: Bergischer Stammtisch

    Dankeschöön, participated.
  5. Ich habe eine Mietein offiziell aus Hausmeisterin angestellt. Sie putzt das Treppenhaus, stellt die Mültonnen raus bzw. holt sie wieder rein.. Ist auch ein Glücksfall. Mal ein Beispiel: Letztens schrieb sie mir, sie hätte mal den Trockenspeicher ordentlich aufgeräumt - dabei sind einige Gegenstände zum Vorschein gekommen (alte Matratze, Röhrenfernseher, ..) .. Sie hat dann alle Mieter gefragt und (wie erwartet..) gehören die Sachen niemandem. So schrieb sie mich also an; demnächst sei Sperrmüll - ob es okay sei, wenn sie die Sachen entsore. Dieses "Mitdenken" ist finde ich das wertvollste überhaupt.. Das machen die wenigsten. Ich habe sie über die Minijobzentrale eingestellt.. Ganz blauäugig dachte ich damals, dass dies einfach sei (die Webseite der Minijobzentrale und der Begriff an sich suggerieren ja, dass das ne einfache Sache ist). Natürlich wurde ich eines besseren belehrt. Auch wenn man inzwischen alles digital einreichen kann (svnet..) ist der Aufwand für den Betrag einfach immens. Ein externer Hausmeister (selbst versichert) der einfach ne Rechnung stellt ist das 1000x einfacher. Anyway - ich bin sehr glücklich, dass ich sie habe!
  6. Immobilien Neuling

    Hi. Lies dir mal ein paar Projektvorstellungen hier im Forum durch, dann bekommst du ein Gefühl für die Zahlen, die relevant sind. Am wichtigsten ist jedoch, dass du dir überlegst, was du überhaupt willst bzw was deine Strategie ist. Es ist etwas grundlegend anderes, ob du eine Immobilie unter Einsatz von wenig Eigenkapital kaufen willst, um sie langfristig zu halten und einen hohen monatlichen Überschuss generieren möchtest (Cashflow-maximierung) eine Immobilie günstig einkaufen, renovieren und wieder verkaufen möchtest (fix & flip) Geld "parken" möchtest, mit etwas höheren Zinsen als es bei der Bank gibt (Kapitalanlage) ... oder eine Mischung daraus.. Oder etwas ganz anderes. Wenn du beispielsweise eine reine Cashflow-Maximierung anstrebst, dann sollten Lage und m²-Preis sekundär sein. Du würdest primär schauen auf: Deine angestrebte Rendite (nach Kosten aber vor Steuern) Die Ist-Kalt-Miete des Objektes Die laufenden (und nicht umlegbaren) Kosten: Also Verwaltungskosten, ggf. anstehende Reparaturen (z.B. aus dem Protokoll der letzten Eigentümerversammlungen), Leerstandsrisiko, Vermarktungskosten und weitere nicht umlegbare Nebenkosten (Annahme z.B. 25% der Kaltmiete) Die Finanzierungskonditionen Das reicht schon, um den Kaufpreis zu bewerten. Beispiel: Renditeerwartung = 5% nach Kosten vor Steuern Ist-Kalt-Miete: 8400€ Nicht umlegbare Kosten: bspw. 25% der Ist-Kaltmiete Finanzierung: 2% Zins und 2% Tilgung Bei einem Kaufpreis von 100.000€ wären das: 100.000€ * 12% Kaufnebenkosten (ne nach Makler/Grunderwerbsteuer unterschiedlich nach Region) = 112.000€ Finanzierung: 4% * 112.000€ = 4.480€ Kaltmiete abzgl. 25% Kosten = 6.300€ Differenz: 1.820€ .. Rendite-Erwartung ist jedoch 5% * 112.000€ = 5.600€ Um deinen Rendite-Erwartungen zu entsprechen müsste der Kaufpreis bei rund 63.000€ liegen. Jetzt du
  7. WEG-Verwaltung verweigert Sanierungsarbeit

    Ich habe letztes Jahr auch erstmalig Kontakt mit §22 WEG. Bei mir ging es um einen unscheinbaren Rolladen (außen) an einem Fenster. Ich durchlief dabei mehrere Stufen: Im Rahmen der ordentlichen Eigentümerversammlung würde ein Mehrheitsbeschluss ausreichen --> Darauf wollte ich nicht warten. Versuch per Umlaufverfahren - hier bedarf es Einstimmigkeit. Wenn jemand mit "nein" antwortet (oder sich einfach gar nicht meldet) --> keine Chance. In meinem Fall hat sich eine Partei nicht gemeldet (die Partei wollte sich einfach nicht äußern) Aso Einberufung einer außerordentlichen Eigentümerversammlung (unter Einhaltung aller Formalien; in meinem Fall mit Hilfe des Verwalters.. auf meine Kosten). Wenn deise außerordentliche Eigentümerversammlung beschlussfähig ist (mehr als die Hälfte der MEA anwesend), kann der Beschluss per Mehrheit gefasst werden. Wenn nicht genügend Parteien für eine Beschlussfhigkeit zusammenkommen, kann eine Wiederholungsversammlung einberufen werden (wieder unter Einhaltung der Formalien). Diese Versammlung ist dann auch ohne Anwesenheit einer MEA-Mehrheit beschlussfähig. Das sind so ziemlich die Schritte, die man durchlaufen kann. Bei einer größeren WEG (bei uns waren es "nur" 10 Parteien) kann man sich (2.) auch schenken. Erfolgsaussichten extrem mager. (3.) und ggf. (4.) sind m.E. sinnvoll, wenn man einen Großteil der Eigentümer auf seiner Seite hat, und es lediglich darum geht, ein paar Minderheits-Querulanten zu überwinden. Dabei aber wichtig: Wenn eine Partei (bspw. ein Querulant) glaubhaft machen kann, dass ihre "Rechte durch die Maßnahmen über das in § 14 Nr. 1 bestimmte Maß hinaus beeinträchtigt werden" bzw. ihr "über das bei einem geordneten Zusammenleben unvermeidliche Maß hinaus ein Nachteil erwächst", dann kann diese Partei das ganze Vorhaben blockieren. Da helfen dann leider (3.) bzw. (4.) auch nicht weiter. Ich würde daher auf jeden Fall prüfen, ob diese Beeinträchtigung (siehe Formulierung im Gesetzestext) gegeben ist. Im Zweifel würde ich natürlich erst einmal die Position vertreten, dass die Beeinträchtigung NICHT gegeben ist und den Beschluss per (3.) ggf. (4.) durchboxen. Die "beachteiligte" Partei müsste dann ja erst einmal gegen den Beschluss klagen...
  8. Ablauf Staffelmiete - was dann?

    Klar. Frage ist nur, was passiert wenn er das nicht unterschreiben will...
  9. Blutiger Anfänger

    Moin, poste gern mal die Eckdaten, dann lässt es sich besser einschätzen. Ne Glaskugel hat hier auch niemand Lage, Kaufpreis, Mieteinnahmen, Befeuerungsart.. Ansonsten: "Angeblich sei es ein kleiner Schaden und mit ca 5000 EUR zu beheben." diesen Satz komplett ignorieren und einen Bausachverständigen dazuholen.
  10. Buch zum Thema Steuern

    Nicht direkt zum Thema Immobilien.. und auch kein Buch.. Aber vielleicht trotzdem interessant: https://itunes.apple.com/de/podcast/taxguerilla-steuern-mit-dirk-winkler/id1209698238?mt=2 bzw https://de-de.facebook.com/taxguerilla/
  11. Experten erwarten sinkende Immobilienpreise

    Was ist denn jetzt deine Frage?
  12. Preisentwicklung Immobilien 2018

    Jetzt ggf. noch ne Erhöhung des Leitzinses dazu...
  13. Wohnung wieder verkaufen?

    Zu dieser Frage fehlen leider gefühlt 25000 Details. Welcher Kaufpreis? Wie lange drin gewohnt? Welcher (zu erwartender) Verkaufspreis? Wie hoch ist die Vorfälligkeitsentschädigung? Welche zu erwartende Miete / Rendite? Was ist die Strategie? Was hat die Person denn mit seinem Leben vor? ... ...
  14. Duschbadewanne oder nur Dusche?

    Kommt auf die Wohnung an - wenn es eine Single / max. Paar-Wohnung ist (um die 50m2), dann würde ich versuchen eine ebenerdige Dusche einzubauen. Wenn es theoretisch eine Wohnung für ein Kind ist, dann auf jeden Fall Wanne. EDIT: Ich sehe, das wurde schon in dem anderen Thread geraten.
  15. Hausverwaltung Wuppertal

    Fröhling, Herr Martin Hussmann. Pragmatischer Typ - macht die Verwaltung in dem 12er MFH in dem ich 3 Whgs besitze (eine davon selbstbewohnt) - ich komme super mit ihm aus.