MMM

Premium
  • Gesamte Inhalte

    99
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    2

MMM last won the day on July 25 2016

MMM had the most liked content!

Ansehen in der Community

66 Helfer

5 User folgen diesem Benutzer

Über MMM

  • Rang
    Starter

Letzte Besucher des Profils

702 Profilaufrufe
  1. Ausgangslage: Aus meinen Anfangszeiten besitze ich u.a. eine kleine DG-Einheit, welche mit einer Brennwerttherme ausgestattet ist. Die Abgasführung erfolgt direkt durch die Dachhülle. Ich bereite gerade eine Anfechtungsklage gegen einen im Rahmen einer außerordentlichen Eigentümmerversammlung gefassten Beschluss zum Einbau eines Kamineinsatzes in einen seit Längerem nicht genutzten Kaminzug. Die Finanzierung der Maßnahme, welche für mich absolut keinen Nutzen hat, soll durch eine Sonderumlage erfolgen. In meinen Augen handelt es sich eindeutig um eine bauliche Veränderung gem. §22 Abs. 1 WEG und nicht um eine Sanierung wie von der HV dargelegt. Kennt sich einer mit der Materie aus? Ich lasse die Sache in ein Paar Tagen von einem Fachanwalt überprüfen, würde mich aber trotzdem über Hinweise seitens der Community freuen
  2. Ganz erfrischend und wiederkehrend sind solche Artikel in unserer Zeit Wers glaubt, dem armen Mieter wird auf Dauer damit geholfen, wird selig!
  3. Die LWV übernimmt meistens die Folgeschäden am Gebäude, auch an deinem Sondereigentum. Für alle Schäden an beweglichen Sachen ist die Hausratversicherung zuständig. Genaueres findest du in der Versicherungspolice und den AGBs deiner Versicherung.
  4. Leitungswasserversicherung übernimmt
  5. Ich hatte einen ähnlichen Fall, jedoch mit Sondernutzungsrechten für 1 Kellerabteil. In der TE waren 3St genannte, laut einem anderen Eigentümer wurde dieser Abteil von einem meiner Voreigentümer an seinen Voreigentümer per KV abgetreten, jedoch weder im GB noch in der TE nachgetragen. Allgemein gilt: GB>TE>KV>Sonstige Beweise, wobei lediglich über ein KV mitverkauftes und nicht im GB oder in der TE nachgetragenes Recht für den Rechtsnachfolger keine Wirkung entfaltet.
  6. Die Entsorgungsproblematik wurde zwischenzeitlich durch eine Übergangsregelung etwas entschärft, nicht jedoch nennenswert. Polystyrol kommt bei mir ausschließlich als Estrich-Dämmung zum Einsatz, an die Fassade oder unters Dach würde ich mir so was auf keinen Fall klatschen.
  7. Stichwort "Vorweggenommende Werbungskosten" - Google ist dein Freund oder ganz ausführlich hier: http://www.iww.de/gstb/archiv/vermietung-und-verpachtung-vorweggenommene-werbungskosten-bei-vv-abzug-ist-an-strenge-regeln-geknuepft-f28076
  8. Das Zeug muss man doch irgendwie den Chinesen andrehen. Unsere PET-Flaschen kaufen die ja auch in Unmengen und machen dann Pullis draus
  9. Gel, habe gerade tagtäglich auf der Baustelle mit zu kämpfen. Gebäude BJ1974, mal abgesehen von der Fassade habe ich 500qm Alt-Estrich schwimmend verlegt auf 3cm Styropor :)) Städtische Deponien nehmen das Zeug nur haushaltsüblichen Mengen an und wissen nicht wohin damit - das Zeug wird vorerst eingelagert. Mein Container-Dienst hat mich neulich ebenfalls angeschrieben, pro 1000kg sind nun 7000EUR netto fällig :))=
  10. Früher war halt alles besser, auch in Bezug auf die KPA Man konnte relaxed den Bodenanteil mit 20% angeben und die Sache wurde vom Finanzamt durchgewunken. Seitdem es diese Lachnummer von Arbeitsvorlage vom BFM existiert, sprich seit 2014, darf man sich bei jedem neuen Objekt aufs Neue rumschlagen. Gerade weil die meisten Sachbearbeiter beim FA keine Ahnung von der Materie haben und in der alten Fassung keine Berücksichtigung von Modernisierungsmaßnahmen erfolgt. Da kann ich ein Lied davon singen, habe immer noch ein Einspruchverfahren laufen.
  11. Naja, die Sache hat zumindest für mich einen Vorteil. Ich suche mir regelmäßig neue Versorger im Bereich Strom und Gas. Sehr viele von denen machen einem das Leben zu Beginn recht schmackhaft mit Bonis etc. Möchte man aus dem Vertrag nach dem Ende der Mindestlaufzeit meistens nach 12 Monaten wieder aussteigen, geht das Spielchen los. Der eine mag nur schriftliche Kündigung per Post (Schriftform), ein anderer wäre auch mit Fax zufrieden (Textform), und der dritte ist auch mit einer Kündigung im Online-Portal glücklich. Im nächsten Jahr werden die Rollen nach Belieben lustig getauscht Im Arbeits- und Mietrecht bleibts ja beim Alten, von daher sehe ich an der Klauseländerung keine Nachteile.
  12. § 309 Nr. 13 BGB wurde zum 01.10.2016 neugefasst, ausführliche Infos s. folgenden Link: http://www.meineimmobilie.de/vermieten-verwalten/hilfe-mietrecht/text-statt-schriftform-gilt-das-neue-verbrauchergesetz-auch-fuer-vermieter
  13. Hier meine Vorgehensweise:
  14. Im Fall einer Räumung wird der Streitwert nach dem einjährigen Mietzins festgesetzt, die RA-Gebühren werden dadurch nicht weniger. Ich bin ein großer Fan vom gerichtlichen Mahnverfahren, gerade bei Zahlungsrückständen - habe irgendwo schon ein Paar Zeilen dazu geschrieben. Kostet nicht viel, und der Mieter rafft sofort, was die Sache ist. Und wenn nicht, hast du zügig einen vollstreckbaren Titel in der Hand.
  15. Ich bin gerade am Umstrukturieren und suche einen versierten Steuerberater, der mich gezielt auf Abruf unterstützen kann. Reguläre Fibu wird anderswertig erledigt. Meine Anforderungen sind wie folgt: 1) Fachgebiet Immobiliensteuerrecht / Vermögensverwaltung 2) Evtl. sogar mit eigenem Bestand und praktischem KnowHow 3) Ansässig in Ludwigsburg oder Stuttgart 4) Persönlich bekannt oder empfohlen Ich denke mal, die Sache wäre sicherlich für viele gerade Anfänger aber auch Fortgeschrittene interessant.