lg2016

Member
  • Gesamte Inhalte

    126
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

13 Neutral

1 User folgt diesem Benutzer

Über lg2016

  • Rang
    Investor
  1. Die Aussage von @§23Estg ist natürlich richtig. Ich habe aber auch schon Häuser gesehen, wo einer der Bewohner monatlich Bargeld von den anderen Mitbewohnern eingesammelt hat...
  2. Danke für den Link, Arnd! Zur gewerblichen Nutzung hatte ich auch noch den Link http://www.grosse-wilde-bonn.de/rechtsinfo/mietrecht/mietkuendigung/43-eigenbedarf-fuer-ein-buero gefunden. Ich frage mich halt an der Stelle, ob die GmbH zur "Familie und Angehörige" gehört. Wenn es eine freiberufliche Tätigkeit wäre, würde es ja durch die Urteile abgedeckt sein.
  3. Hallo, könnt Ihr mir sagen, wie es sich bei folgender Konstellation verhält: - Eigentümer der Wohnung in einem MFH (WEG) ist eine Privatperson - Eigentümer ist alleiniger Gesellschafter einer GmbH. Die GmbH erbringt Dienstleistungen gegenüber anderen Kunden. Kein Kundenverkehr, keine Anlieferungen, kein Lärm, keine Mitarbeiter. Kann der Wohnungseigentümer eine Eigenbedarfskündigung aussprechen, weil die GmbH neue Geschäftsräume sucht? Bei google findet man lediglich viele Treffer, wo der Eigentümer die GmbH ist und ein Eigenbedarf diskutiert wird.
  4. Es hängt immer vom Grundriss ab. Wir haben z.b. eine Wohnung 50 qm, die sich wie folgt aufteilen: Wohnzimmer ca. 14 qm Küche ca. 11,4 qm Schlafzimmer ca. 14 qm Badezimmer ca. 4,3 qm Flur ca. 4,9 qm 2 kleine Abstellkammern ca 1,6 qm Anbei mal der Grundriss. Die Wohnung könnte man auch gut als WG vermieten.
  5. Falls es jemanden interessiert. Ich habe mit meinem StB über das Thema gesprochen. Das Finanzamt würde nur Variante 2 anerkennen. Also Restschuld * 0,5 + Kaufpreis für die zweiten 50% der Immobilie.
  6. Wenn Du dich bei quoka.de anmeldest und dort Deine Wohnung zur Vermietung anbietest, dann wird diese bei immoscout automatisch mit angeboten => kostenlos!
  7. Moin, meine Frau und ich haben vor ein paar Jahren zusammen eine ETW zur Vermietung gekauft. Aus steuerlicher Sicht haben wir nicht darauf geachtet, dass nur ein Ehegatte die Wohnung erwirbt. Angenommen man würde 50 % der Wohnung nach 10 Jahren an den Ehegatten verkaufen, so dass dieser dann 100% der Wohnung besitzt. Dadurch hätte man zumindest 50 % der Wertsteigerung steuerfrei vereinnahmt. Fiktive Werte: KP: 100T€ in 2009 Restschuld in 2019: 80T€ Angenommener marktüblicher Preis in 2019: 150T€ Ehegatte 1 verkauft seinen 50%-Anteil für 75T Euro an den Ehegatten 2, welcher nun 100% hält. Auf welchen Darlehensbetrag würde das Finanzamt problemlos die Zinsen als Werbungskosten akzeptieren? Variante 1.) Kaufpreis aus 2019 Variante 2.) 50 % der Restschuld (40T€) + anteiliger Kaufpreis (75T€) => 115T€
  8. Zum Einbehalt der Kaution sind ein paar Zahlen und Urteile unter http://www.mietrecht.org/mietkaution/kaution-nach-auszug-bis-zur-nebenkostenabrechnung-einbehalten/ zu finden. Zusammenfassung: Es darf nicht pauschal die gesamte Kaution einbehalten werden und der Vermieter muss schon zeitnah die Abrechnung liefern. Auf der Seite wird grob von 6 Monaten gesprochen.
  9. Kann es sein, dass Du es mit der 3-Objekte-Regelung verwechselst und deswegen evtl. die steuerpflicht besteht? Soweit ich mich richtig erinnere kann auch eine Verkaufsabsicht schon als ein Objekt im Rahmen der 3-Objekte-Regel gezählt werden.
  10. Ich habe Dir Infos zur Gruppe geschickt.
  11. Der nächste Hamburger Stammtisch findet am 7.6. statt. Ich kontaktiere Euch mit Details zur Whatsapp-Gruppe.
  12. Schick mir bitte mal deine nr. ich füg dich zur Gruppe hinzu. Der nächste Termin steht noch nicht final fest. eigentlich ist es immer der erste Freitag im Monat. Wir hatten uns Freitag gerade getroffen
  13. Es müsste der steuerliche Überschuss zählen, nicht die Einnahmen.
  14. Wie einige oben schon geschrieben haben, gibt es einige Gestaltungsmöglichkeiten. Optimal ist es natürlich, wenn man sein Einkommen an die geltenden Grenzen anpassen kann. Beispielsweise in dem die Selbständigkeit über eine GmbH etc läuft. Da kann man schön das Kapital sammeln, welches man sich nicht als Geschäftsführer auszahlt. Aber auch dann gibt es noch einige Hürden, die man meistern muss. Gerade die Instandhaltungsrücklage, sofern diese nicht verwendet wird, reduziert den Geldzufluss, aber nicht die Einnahmen. Deswegen evtl. auch mal überlegen, ob nicht auch die Frau Cashflow-Objekte kauft
  15. Moin. Unser nächster Stammtisch ist am 7.10 um 19:00 uhr im hofbräuhaus. Bitte schreibt mich mal kurz an wenn ihr dabei seid