HenKo

Member
  • Gesamte Inhalte

    68
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

25 beliebt

2 User folgen diesem Benutzer

Über HenKo

  • Rang
    Starter
  1. Wohnfläche im Kaufvertrag - üblich oder nicht?

    Genau - und, wie immer, auch auf den einzelnen Menschen! Mir persönlich wäre eine mathematische Abweichung von ein paar % auch völlig egal, wenn der Rest OK ist. Aber es gibt bestimmt genug Zeitgenossen, die, vor allem, wenn es auch sonst im Mietverhältnis kriselt, mit dem Geodreieck ankommen . Bei meiner Maisonette-Whg z. B. habe ich daher auch Mietvertrag ohne Flächenangabe verwendet, und den Leuten bereits bei der Besichtigung gesagt, dass ich nicht die Fläche bis auf den letzten m² garantieren werde. Wer da schon zuckt, an den muss ich ja nicht vermieten .
  2. Wohnfläche im Kaufvertrag - üblich oder nicht?

    Auch der vom Verkäufer verwendete Mietvertrag ohne Flächenangabe zeigt, dass dieser die Diskussion eher scheut. Das muss aber nicht heißen, dass es große Abweichungen gibt, sondern eher, dass er keine Lust hat auf einen Mieter (und jetzt auch Käufer) der eine Diskussion um den letzten halben m² aufmacht.
  3. "Grundsteuer: Verfassungsgericht fordert Reform bis Ende 2019"

    Interessante Überlegungen zur Grundsteuer und ihrer (fehlenden?) Legitimation http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/steuern-sparen/wie-gerecht-sind-steuern-auf-grundbesitz-15542589.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0
  4. "Die Preiskorrektur wird kommen"

    Danke Arnd! Hierzu auch eine kleine Diskussion: https://www.capital.de/immobilien/immobilienmarkt-wir-haben-eine-blase-welche-blase
  5. "Grundsteuer: Verfassungsgericht fordert Reform bis Ende 2019"

    Hier ein vernünftiger Artikel contra wertbasierte und pro flächenbasierte Grundsteuer http://www.handelsblatt.com/my/meinung/gastbeitraege/gastkommentar-von-clemens-fuest-so-sollte-die-grundsteuer-kuenftig-berechnet-werden/21157758.html
  6. "Grundsteuer: Verfassungsgericht fordert Reform bis Ende 2019"

    Das war auch mein erster Gedanke. Auch wenn man noch nicht über die Ausgestaltung der neuen Grundsteuer weiß, eines ist klar: Es wird Verlierer geben und es müssten logischerweise gerade die Besitzer der wertvollsten Immos am meisten zur Kasse gebeten werden. Da stellt sich schon die Frage, ob dies ein Game-Changer für ganze Standorte sein kann. Wenn ich jedenfalls 115% auf Kante zum 35-fachen in einer Premium-Lage finanziert hätte, würde ich mir spätestens jetzt leichte Sorgen machen....
  7. Erhebung einer Sonderumlage bei Eigentümerwechsel

    Der Übergang des Besitzes und damit auch der Lasten sollte eigentlich im Kaufvertrag eindeutig geregelt sein. Üblicherweise steht darin so etwas wie "Der mittelbare Besitz und die Gefahr, die Nutzungen und Lasten gehen mit dem 30.06.2018 auf den Käufer über, frühestens aber mit der vollständigen Zahlung des Kaufpreises. Ab dem Zeitpunkt des Besitzüberganges hat der Käufer alle anfallenden Lasten zu tragen, insbesondere Wohngeld, die Verwalterkosten, die Grundsteuer usw." In diesem Fall müsste n. m. E. der Käufer am 01.07.2018 die Sonderumlage tragen.
  8. Beirat verlangt Meisterabnahme (Elektrik)

    https://www.sanier.de/elektroinstallation/elektroinstallation-haftung https://www.frag-einen-anwalt.de/Elektriker-ohne-meister--f26391.html Die Infos legen nahe, dass reine Eigenleistung ohne Meisterbetrieb nicht funktioniert.
  9. Kein Kontakt zum Mieter

    Dann kann sie doch einen kleinen Barren springen lassen, so als Anzahlung...
  10. Stammtisch Stadt "Essen"

    Genau! Wenn man wie ein Chirurg operieren kann, weil man sich bestens auskennt, kann man wohl überall Geld machen. Wobei ich dir Recht gebe, Mülheim ist schon echt teuer, wenn man auf Rendite schaut, ich finde hier auch nix mehr.
  11. Stammtisch Stadt "Essen"

    Das sehe ich auch so, Mülheim hat viele sehr anständige Gegenden: Speldorf, Holthausen, Manden, Saarn sind in großen Teilen top, Heißen und Broich OK bis gut - die Stadtgrenze ist eh nur theoretisch, man kann ohne Weiteres z. B. in Essen oder Duisburg arbeiten, genauso Düsseldorf etc. - die nächste Autobahn ist in der Regel nicht weit. Wer keinen Bock auf Großstadt hat, es eher relaxter bis "langweiliger" mag, kommt im Mülheim gut zurecht.
  12. Stammtisch Stadt "Essen"

    Das stimmt, aber wenn du um 21 durch das Forum läufst, ist es zwar leer, aber an den Ecken stehen sie trotzdem rum. Das muss man sich nicht antun. Und wenn man so argumentieren muss, dann stimmt was nicht...
  13. Stammtisch Stadt "Essen"

    Forum Tower kenne ich - Hießen früher "IDUNA Hochhäuser", waren in den 70ern als Vorzeigeobjekt gedacht worden, von 4 Hochhäusern haben sich gerade mal für eines genug Privatkäufer gefunden, die übrigen drei gingen an den Sozialen Wohnungsbau, das Image und Klientel ist bis heute entsprechend geblieben. Die Wohnungen selbst sind gar nicht mal so schlecht, immerhin sind die Wände dick, aber wie gesagt, die Nebenkosten sind hoch (einige Häuser haben überflüssigerweise Saunen unterm Dach, dazu mehrere Aufzüge, die gerne mal kaputtgehen, Ratten und Kakerlaken, vermüllte Keller etc.), Mehr als 200 Wohnungen pro Haus. Und die Gegend ist halt übelst (Nähe Bahnhof mit entsprechendem Volk, da will man wirklich nicht vor die Haustür gehen, wenn es nicht sein muss). Die Dinger kommt man immer wieder nachgeschmissen. Ich meine auch, Finger weg.
  14. „Lasst die Finger davon“

    Wie man an der Preisentwicklung des gesamten Marktes sieht.
  15. Anlegen der Kaution

    Da du gesetzlich verpflichtet bist, die Mietkaution von Deinem Vermögen zu trennen, sind die Möglichkeiten beschränkt, weil die Kaution auf ein Treuhandkonto gehört. Ich nutze hier das gute alte Mietkautionssparbuch der Sparkasse. Bei der Höhe einer üblichen Mietkaution und der heutigen Zinsen ist sind Zinserträge, glaube ich, eh kein Thema, über das man sich den Kopf zerbrechen sollte.