Leaderboard


Popular Content

Showing most liked content since 22.05.2018 in all areas

  1. 3 points
    Standort? Ich hatte auch so einen Fall, ich hab ihn so gelöst: 1. Mieterhöhung um 20% 2. Ankündigung, dass die 20% ab sofort jetzt alle 3 Jahre kommen werden 3. Vorzeitige Rückzahlung der halben Kaution, damit der Mieter bei der örtlichen Wohnbaugenossenschaft einen Anteil kaufen kann 4. Unterstützung beim Antrag und Persönliche Empfehlung bei der örtlichen Wohnbaugenossenschaft Nach einem Jahr hatte ich dann eine freie Wohnung und der Mieter etwas vergleichbares bei der Genossenschaft und es waren beide zufrieden ohne viel Geld.
  2. 3 points
    Ich habe dieselbe Ausgangslage, meine Objekte habe ich überwiegend nicht in meinem Wohnort sondern in der nächstliegenden Großstadt. Daher bin ich auch dort Mitglied bei H&G und nicht in meinem Wohn-Landkreis. Ich finde es schon wichtig dass die Gegebenheiten des Investitions-Standorts geläufig sind. I.d.R. kennt man sein "Gegenüber" beim Mieterbund und auch die wichtigsten Player wie Hausverwaltungen, Anwaltskanzleien usw. Ebenso würde ich eher in einem etwas größeren Ortsverein Mitglied werden, da dann einfach mehr Angebot vorgehalten wird.
  3. 2 points
    Hi liebe Community, aufgrund meiner eigenen Projekte und wachsenden Anfragen zum Thema Baufinanzierung habe ich mein Büro erweitert und den gelernten Banker Andreas Baudis, mit über 20 Jahren Erfahrung im Baufinanzierungsgeschäft ins "Boot" geholt. Somit können wir für alle eine bankenunabhängige Betreuung anbieten. Wir greifen auf div. Plattformen zurück und erreichen hier mehr als 300 Banken, weiterhin haben wir direkte Kontakte in div. Banken auch überregionale. Weiterhin wissen wir auch worauf es dem Investor ankommt bzw. ankommen soll und erarbeiten hier passende Lösungsansätze. Wir ermitteln auch gern Budgetierungen sprich was geht bei euch finanziell im Bereich Immobilien, sodass Ihr als Einsteiger mehr Informationen habt bei der Objektbesichtigung. Herr Baudis ist erreichbar unter der Telefonnummer : 02252/95400-66 Kölnstr. 41 53909 Zülpich
  4. 2 points
    Du wirfst hier zwei Dinge durcheinander Das Thema “Zwangshypothek“ geistert durch facebook & Co, darf aber bis zum Beleg durch eine seriöse Quelle bezweifelt werden. Die anderen Punkte sind heute schön möglich - wenn sich Deine Bonität verschlechtert kann die Bank Sanktionen verhängen - Bonität rauf, nachbesichern, verkaufen oder abwickeln. Und zwar unabhängig von der laufenden Ratenzahlung ......
  5. 2 points
    Mahlzeit zusammen, hab eine ETW im Verkauf, 49m² im 5OG. Aufzug vorhanden. KP 50.000 € zzgl. 4,76 % Maklerprovision Kaltmiete 350,00 € mtl - 4.200 € p.a. NK 130,00 mtl (inkl Heizung) Wohnung ist vor Verkauf komplett renoviert worden (Bad, Böden, Wände, Elektrik). Wohnung ist in gutem Zustand, das Haus hat 24 WE ist alt und eher in nicht so gutem Zustand, funktioniert aber. Reiner Anlegerobjekt, keine Selbstnutzer. Sind ca. 60k Rücklage da. Mieter sind eher Jobcenter Klientel. Bei Interesse bitte melden, Angebot stelle ich sonst nächste Woche online. LG!
  6. 2 points
    Finde es top, dass du es vorab hier einstellst!
  7. 2 points
    Nein, natürlich gibt es keine Sperre. Aber überrschadenerweise sind sämtliche Anzeigen wo der Kaufpreis angemessen ist binnen weniger Stunden wieder deaktiviert... Jeder kann sich selbst ausdenken. Bei uns hat es letztes Jahr unerwartet geklappt bei so einem Objekt. Der Verkäufer hat anfänglich unser Angebot abgelehnt. Nach zwei Monaten war die Bereitschaft zu verkaufen doch vorhanden.
  8. 2 points
    Ich berachte nur Angebote näher, die eine Anfangsbruttorendite von mind. 6% haben und außerdem das Potenzial, die Rendite zu erhöhen. Außerdem müssen für mich max. 75% der Mieteinnahmen zu 100% die Finanzierungskosten decken.
  9. 2 points
    Das klingt doch sehr nach einer Vertriebsimmobilie, bei der sich alle eine goldene Nase verdienen - nur der, der das langfristige Risiko trägt, also der Käufer, halt leider nicht! Diese Immobilie verdient nicht einmal den Kapitaldienst (selbst eine Mieterhöhung würde es nicht rausreißen!) - Du wirst hier langfristig jeden Monat Geld drauflegen müssen (ca. in Höhe der Kaltmiete)! Wenn das Dein Ziel ist solltest Du zuschlagen! Der einzig sinnvolle Rat kann nur lauten - ab in den Müll damit und weiter suchen (aber bitte nicht über Vertriebe, etc.)!! Das sollte nie die Motivation für einen Kauf sein! Die Spekulation auf steigende Preise ist eine Wette auf die Zukunft von der wir alle nicht wissen, wie sie ausgeht!
  10. 2 points
    Ich sach ma so: Es kann eigentlich nicht genug Persönlichkeiten geben, die für uns ihr Wissen in allen möglichen Varianten zur Verfügung stellen. Ich wäre außerdem froh, wenn sich einige Forenteilnehmer mal die Mühe geben würden, überhaupt druckreif zu schreiben, damit ich nicht so viel Zeit verschwenden müsste, ihren schriftlichen Grundschul-Standard zu entziffern. Vielleicht wissen sie dann solche Publikationen von Florian Roski und anderen mehr zu schätzen… Es tut doch nicht weh, sich ein zusätzliches Buch ZUM THEMA durchzulesen…? Man kann von fast jedem Autor, Publizisten oder Gesprächspartner wenigstens noch eine zusätzliche Kleinigkeit hinzulernen. Wenn Bücher nämlich DAS kosten würden, was man aus ihnen lernen kann (und sei es nur eine Kleinigkeit zusätzlich), wären sie UNBEZAHLBAR… Ich nehme mal ein Beispiel: Neulich tauchte jemand beim Stammtisch auf mit dem Buch von Paul Mizar… Ich fragte ihn, das wievielte Immobilienbuch es denn sei, was er da lesen möchte und er sagte, das sei jetzt das fünfte Buch und warum ich das fragen würde… Ich habe ihm gesagt, dass er sich über den Inhalt wahrscheinlich freuen wird, weil es ERST das Fünfte sei. Wenn es das Buch Nr. 40 oder Nr. 50 wäre, würde er sich wahrscheinlich ärgern, weil man aus diesem Buch von Paul nicht viel Neues lernen kann (wenn man schon 50 verschiedene Immo-Bücher vorher gelesen hat). Ich habe bei mir irgendwann aufgehört zu zählen, weil ich selbstverständlich ALLES zum Thema lese und trotzdem habe ich mich über Pauls Buch sehr gefreut: Es ist zusätzlicher Content, von dem es niemals genug geben kann. Es ist motivierend und man sollte neben Fachbüchern auch reichlich „Motivationsliteratur“ mit ins persönliche Programm einpflegen. Es ist in Großdruck geschrieben, so dass man es prima zum Einschlafen lesen kann… Obwohl für mich nichts Neues in Pauls Buch stand, hatte ich Dinge, die ich dort gelesen hatte, bereits komplett aus dem Gedächtnis gelöscht, so dass ich dankbar war, sie nochmals aufzufrischen. Ich will damit sagen, dass ich SELBST für SOLCHE Bücher, wie das von Paul Misar dankbar bin. Das von Florian ist natürlich um Längen besser. Wer aber hier im Forum täglich Zeit hat, hilfreiche Gedanken, von „geschriebenem Müll“ zu filtern, der kann auch JEDES Buch lesen. Wer hingegen meint, für Informationen kein Geld ausgeben zu wollen und keine Zeit für Wissen investieren möchte, der soll sich bitte andere Aktivitäten suchen, als Investor zu spielen…
  11. 2 points
    Ganz allgemein ohne auf diesen speziellen Fall direkt zu antworten, sollte sich jeder folgendes fragen: Warum verwendet, jemand der angeblich doch sooo erfolgreich ist, die dafür doch umfangreiche notwendige Zeit um Bücher zu schreiben, Seminare zu halten und dabei hohe Gebühren nimmt? M.E. sind die weitaus Meisten, die dieses Geschäftsmodell verfolgen (oder wie ich ab und zu sich mal hier äußern) eher kleine Fische mit max. einigen Dutzend oder vielleicht mal 100 oder 200 Einheiten. Die richtig erfolgreichen größeren Marktteilnehmer mit tausenden von Einheiten (z.B. Herr Doblinger und Familie Sahle mit jeweils über 20.000 Einheiten) haben weder die Zeit noch das Interesse für solche Aktivitäten. Sie setzen ihre Zeit lieber bei der Optimierung ihrer Immobilien ein: da bringt es halt deutlich mehr als ein paar teure Seminare zu verkaufen. Das geht selbst mir bei meinen paar Einheiten so. Lieber steigere jährlich ich die Mieteinnahmen um 30.000 oder 40.000 Euro p.a. (entsprechend einer Wertsteigerung von deutlich über 500.000 Euro), als jährlich im Boom vielleicht 50 Seminarplätze a 2380 Euro (d.h. 100.000 nach Abzug MWSt und ca. 40.000 Euro nach Abzug Kosten und Einkommenssteuer) zu verdienen.
  12. 1 point
    Ich empfehle dir, fundierten Rat von einem guten Steuerberater einzuholen und auf dieser Basis dann dein weiteres Vorgehen zu gestalten.
  13. 1 point
    Das ist ein Paradebeispiel für Anschaffungsnahe Herstellungskosten (wenn über 15%), wenn schon der Kaufpreis um den Betrag gemindert wurde. Aber auch ohne Kaufpreisminderung wären es anschaffungsnahe HK.
  14. 1 point
    Kleines Dokumentenmanagement-System ist ideal dafür und für kleines Geld/kostenlos verfügnar. ZB MS SharePoint. Dokument einmal ablegen, und dann mehreren Kategorien nach eigenen Bedürfnissen zuordnen, zb Objekt, Phase (Ankauf, Bewirtschaftung, Sanierung ...), Jahr, steuerrelevant etc. Nach jeder Kategorie oder Kombination lässt sich auswerten und die relevanten Dokumente anzeigen.
  15. 1 point
    "Auf zwei Seiten erhalten Sie komprimiert und tagesaktuell wichtige Kennzahlen, die den Verkaufs- bzw. Vermietungspreis für Ihr Objekt beeinflussen. Sichern Sie sich jetzt Informationen zur Wohnlagequalität, zu Angebotspreisen in der Umgebung sowie zur Preisentwicklung in der jeweiligen Stadt." http://www.immobilien-zeitung.de/wma
  16. 1 point
    Hi Andre, diesen Freitag 18:00 Uhr im Farina in Essen. LG
  17. 1 point
    Gefunden: https://www.steuern.de/steuererklaerung-anlage-v.html
  18. 1 point
    Hallo, leider kann ich an diesem Wochenende aus persönlichen Gründen nicht in Düsseldorf sein und somit kann ich nicht an dem Dive-In Workshop teilnehmen. Wer daran teilnehmen möchte, kann gerne meinen Platz haben. Ich würde das Ticket entsprechend für den gleichen rabattierten Preis verkaufen, den es während der Immobilien - Offensive gab. Viele Grüße Oskar
  19. 1 point
    Stimmt, die wären dann ja auch neutral, sofern diese umlagefähig sind.
  20. 1 point
    Bis dahin würde ich einfach das Schloss tauschen. Schliesslich hast du ja kein Geld für das Abteil bekommen...
  21. 1 point
    Halo zusammen, gibt es mittlerweile einen Stammtisch in Essen? VG Andre
  22. 1 point
    @mauo Ich schließe mich den Worten von @Toprockan. Meiner Erfahrung nach sollte die Instandhaltungsrücklage höher pro Einheit sein, je weniger Einheiten ein Objekt hat. Aber in eine Rendite-Betrachtung fließt sie bei mir nicht ein. Ich achte eher darauf wieviel cent/qm in die Instandhaltungsrücklage fließen; das sollte nicht zu viel sein. Wenn eine Verwaltung stehts in die Instandhaltung investiert, sollte das Objekt in gutem Zustand und die Rücklage nur so hoch sein, das geplante Arbeiten finanziert werden können und etwas für unvorhergesehenes vorhanden ist.
  23. 1 point
    Um das Thema abzurunden: Ja! Es gab mal eine Zwangshypothek genannt Lastenausgleichsgesetz von 1949 - 1952 um Betroffene durch die Zwangsabgabe von weniger Betroffenen zu unterstützen (Ergebnis 2 Wk). Und ja. So etwas könnte jederzeit wieder kommen. Aber nein. Wir wissen nicht wann oder ob überhaupt und sich auf so etwas versuchen vorzubereiten wäre ähnlich, wie wenn man sich auf einen meteroiteneinschlag vorbereiten würde. Es ist überflüssig. Davon abgesehen würde ein deratiges NEUES ohnehin so formuliert und aufgebaut werden, dass man sich mittels diverser Gesellschaften ohnehin nicht davor drücken kann. Sonst wäre ein derartiges Gesetz sinnfrei. Also einfach weiter investieren so fern die wichtigen Parameter stimmen. Oder auch nicht. Viel wichtiger ist die Änderung der persönlichen Bonität in Folge Selbstständigkeit oder anderer Veränderungen der Vermögens/Einkommensstruktur. DAS ist das wesentliche um das man sich küm,mern kann und soll.
  24. 1 point
    Wenn Du von der Festanstellung in die Selbständigkeit gehst ist das immer eine Verschlechterung der Bonität - zunächst mal (in den ersten drei Jahren) unabhängig davon, was Du in der Selbständigkeit verdienst. Welche Auswirkungen das in Deinem Einzelfall hat kann nicht beurteilt werden, jedoch solltest Du das Risiko auf dem Schirm haben, dass die Bank jederzeit mit einer Kreditwürdigkeitsprüfung um die Ecke kommen kann.
  25. 1 point
    Es wäre auch schlimm, wenn sie einerseits an der Quelle säßen und andererseits die Tätigkeit von Investoren verstehen würden. Mir ist es lieber, sie stellen die Objekte, die sie reinbekommen 1:1 ohne nachzudenken, direkt ihren potenziellen Kunden vor...
  26. 1 point
    Vielen Dank @Xhek für Deinen Beitrag! Find ich ein sehr interessantes und höchst politisches Thema, und müsste eigentlich einen Aufschrei in der Nation verursachen. Nur wundere ich mich darüber, dass ich davon noch nie was gehört oder gelesen habe? Und da ich ja selber als Unternehmensberater im Bankenbereich tätig bin, bin ich über das Thema noch nie gestolpert - hätte ich aber. Deshalb meine Frage: Was sind Deine Quellen? Bitte verlinke mal welche! Denn wenn ich in Google "Zwangshypothek 2019" eingebe, erhalte ich ganz komische und für mich äußerst unseriöse Quellen ... bis hin zu einer Webseite mit "astrologieklassisch" als Teil der Domain. Deshalb zweifle ich gerade sehr daran und würde mich um Quellenangaben von Dir freuen! Vielen Dank!
  27. 1 point
    Danke @Arnd Uftring für die Hinweise und Links zur DSGVO in der Vermietung. Anscheinend ist dieses Thema bei vielen hier gar nicht publik, da es kaum Posts hierzu gibt. Echt schade! Wie auch im Netz, also was die Umsetzung der DSGVO in der Vermietung bedeutet? Gerade da schon die Abmahnwelle dubioser Rechtsanwälte anrollt, wie die Presse berichtet, sollte man sich zumindest mit dem Thema mal beschäftigen und jeder selber entscheiden was und wie man die DSGVO umsetzt. Da das Thema Datenschutz bisher unter dem alten Bundesdatenschutzgesetz (BDSG; vor 25.05.2018) schon sehr spärlich und schlampig gehandhabt wurde und mit der DGVO das Thema Datenschutz sehr viel stärker in den Mittelpunkt für Jedermann rückt, gewinnt der Datenschutz erheblich an Bedeutung und sensibilisiert jeden. Deshalb sollte man sich mit dem Thema Datenschutz in der Vermietung schon auch mal beschäftigen. Einen sehr guten Überblick zu den Rechten und Pflichten als Vermieter liefert m.E. Haus & Grund Rheinland, die sehr speziell auf die verschiedenen Situationen in der Vermietung und Umgang mit Daten eingehen und erste Fragen m.E. sehr gut beantworten (siehe nachfolgende Links). Aber meine Frage an Euch alle: Habt Ihr die DSGVO schon in der Verwaltung oder Maklergeschäft umgesetzt? Habt Ihr dazu ggf. Muster-Formulare bzw. Muster-Formulierungen z.B. für Einwilligungserklärung, Formulierung für Selbstauskunft, Formulierung für Mietvertrag, etc. Wäre klasse wenn man diese hier für alle als Muster zur Verfügung stellen könnte! Vielen Dank! Webseite: https://www.hausundgrund-rheinland.de/aktuelles/einzelansicht/datenschutzgrundverordnung-was-vermieter-jetzt-wissen-muessen-4040/ Broschüre: Muster für ein Verarbeitungsverzeichnis: Anlage zum Verarbeitungsverzeichnis: http://www.hausundgrund.de/download.php?dl_resource_id=59159
  28. 1 point
    Ich persönlich sehe bei plausibler Darstellung gegenüber dem Finanzamt keine Probleme (Fragen werden hierzu natürlich kommen). Diesen Fall hatten wir in der in der Praxis auch schon einige Male und es gab zwar Rückfragen, jedoch keine Probleme bezüglich der Geltendmachung der Schuldzinsen. Das Darlehen sollte jedoch den Kaufpreis der Anlageobjekte nicht übersteigen und möglichst zeitnah an den Verkäufer bezahlt werden.
  29. 1 point
    Ja. Zur Darstellung ein Beispiel: 1. Kauf der EBK am 01.01.2013 (gleichzeitig Beginn Eigennutzung) , EUR 5.000 Anschaffungskosten 2. Buchwert zum 31.12.2017 EUR 2.500 (5 Jahre × EUR 500 AfA für die Jahre 2013-2017) 3. Beginn Vermietungstätigkeit 01.01.2018 Buchwert EUR 2.500, Restnutzungsdauer 5 Jahre 4. AfA 2018-2022 EUR 500 / Jahr
  30. 1 point
    Nebenkosten werden immer pro Kalenderjahr abgerechnet und, wie bereits erwähnt, rechnest du nur "deinen" Zeitraum ab. Sprich 1.10-31.12. Somit bekommst du vom Mieter noch 172,15 Euro für 2017.
  31. 1 point
    Wieso bekommst Du die Abrechnungen der beiden anderen Eigentümer? So wie ich es verstehe, bist Du zuständig ab dem 01.10., die anderen Eigentümer müssen ihre Zeiträume selber abrechnen, haben ja auch die NK-Vorauszahlung bekommen. Sprich, der Mieter bekommt im Fall oben zwei Abrechnungen von zwei Eigentümern. Abgerechnet wird das Wirtschaftsjahr der WEG-Gemeinschaft, sprich hier 2017. 2018 ist eine neue Abrechnung. Umlagefähige NK + Grundsteuer hört sich korrekt an. Grundsteuer natürlich nur das, was Du als Eigentümer gezahlt hast. Davon ab: wenn im Mai bei der Vermietung die Miete "geschönt" war (Mieter interessiert nur die Warmmiete, nicht die Zusammensetzung, häufig wird die Kaltmiete hoch angesetzt und die Nk viel zu niedrig, um die Wohnung für Anleger und Mieter interessant zu machen), zahlt der Mieter jetzt 50,- Euro mehr Nk und im gleichen Zuge bekommt er eine Mieterhöhung. Hört sich nach Stress für beide Seiten an. Ich würde das nicht mit gleicher Post machen :-) Falls der Mieter eine Kaution gestellt hat im Mai, solltest Du die auch bekommen haben vom Eigentümer 2.
  32. 1 point
    Ich würde dieses Thema gerne nochmal "auffrischen". Vielerorts wird vor Ort der "14-tägige Intensivkurs zum geprüften Immo-Makler IHK" angeboten. Meine Frage: Ist dies eine (halbwegs) brauchbare Qualifikation für den Einstieg oder eher eine verlängerte Informationsveranstaltung? Macht es Sinn, sich mit diesem Zertifikat zur Mitarbeit bei Maklerbüros zu bewerben oder wird das eher belächelt?
  33. 1 point
    Hallo Rookie, ja die Stammtischgruppe gibt es und es findet auch sehr gute Austausch statt. Jedoch um in die Whats App Gruppe aufgenommen zu werden, haben wir mehrheitlich entschieden neue Mitglieder erst nach Teilnahme an einem Stammtisch Treffen aufzunehmen. Nächste Stammtisch sollte Anfang Juni stattfinden. Jedoch Tag und Datum steht nicht fest. Wir müssen auch zugeben, wir haben noch nicht jemanden der das Treffen regelmäßig organisiert. Deswegen ist es nicht immer einfach einen Termin zu finden, wo auch die meisten Zeit haben. Dies führt dazu, dass unsere Treffen auch mal spontan stattfinden. Bis jetzt haben wir immer geschaft uns mindestens einmal im Monat zu treffen. (Hier haben wir etwas Optimierungspotenzial). Ich hoffe meine lieben Kollegen aus der Gruppe nehmen es mir nicht übel, dass ich es so hier reingeschrieben habe, den wir sind auch hauptsächlich mit der Immobiliensuche und Notartermine schon sehr gut beschäftigt. Der Austausch in der Gruppe ist super, kann ich jeden weiterempfehlen. Fürs nächste Treffen, sobald der Termin fix ist, werde ich mich bei dir melden. Oder wir schaffen es denn Termin hier (in diesem Forum) zu veröffentlichen. Kannst du mir bitte auch deine Telefonnummer als PN zusenden,. Danke und viele Grüße Besir
  34. 1 point
    Nur einer von vielen GbR-Aspekten: Die GbR ist eine Gesamthandsgemeinschaft, d. h. das Gesellschaftsvermögen gehört allen gemeinschaftlich, ähnliche wie die vertragliche Gütergemeinschaft zwischen Eheleuten. Diese wird aber kaum noch vereinbart, weil man einfach nicht will, dass Vermögenszuwächse, die ein sehr fleißiger Partner erwirtschaftet, immer gleich zu einem gemeinsamen Vermögen werden. Außerdem kannst du dir in diesem Zusammenhang auch gerne mal die Frage stellen, wie du, langfristig gedacht, an deinem Anteil des Gesellschaftsvermögens verfügen möchtest…? Hast du darüber hinaus einen Anspruch, die GbR aufzulösen? Möchtest du wirklich mit einer fremden Person eine engere Beziehung eingehen, als mit einem Ehepartner? Du solltest dich bitte unbedingt mehr mit der Natur der GbR bei Immobiliengeschäften beschäftigen und zwar paradoxerweise so intensiv, dass du nicht mehr auf die Idee kommen würdest, im Forum danach zu fragen… Diese Faustformel gebe ich übrigens grundsätzlich zu bedenken – angesichts teilweise haarsträubender Beiträge, die (langfristig) fatale wirtschaftliche Entscheidungen nach sich ziehen können… Unterhalte dich doch mal mit Fachanwälten über GbR-Fälle und GbR-Konstellationen im Immobilienrecht oder lies dich sehr gründlich ein, dann weißt du, was zu tun ist. Statt Anwälte und Bücher zu bezahlen, kann man natürlich auch Lehrgeld bezahlen. Das muss jeder selbst wissen.
  35. 1 point
    Solche Objekte zu solchen Konditionen werden in vielen guten Standorten Deutschlands verkauft, mit Faktoren 25/30 und tlw. höher. Eignung ausschließlich als Anlage von vorhandenem EK, Kreditfinanzierung macht gar keinen Sinn. Es gibt da reihenweise Leute die ihr Geld so anlegen wollen, solche Preise werden also auch tatsächlich gezahlt. Dir muss bewusst sein dass Du hier dein EK umtauschst, von Aktien/Tagesgeld in Immobilien. Macht das so wirklich Sinn ? Ich habe auch schon solche teuren Objekte gekauft, meine Kriterien waren immer: - Mindestrendite 4% - Objekt Neubau oder total kernsaniert bis zur letzten Ecke - Toplagen zentrumsnah Somit würden Deine Wohnungen für mich nicht infrage kommen.
  36. 1 point
    Habe das nicht als arrogant aufgefasst. Wenn du jetzt deinen Kumpel nimmst, der am Ende bei Faktor 14 landet mit viel Eigenarbeit, dann stellt sich das wieder anders dar und ist evtl am Ende doch kein so guter Deal (ich weiss jetzt nicht wo die Preise sonst in der Region liegen). Das ist mir hier schon öfter aufgefallen, dass die Begriffe oft durcheinander geraten. Am Ende redet man obwohl man vermeintlich die gleichen Fachbegriffe wählt von unterschiedlichen Dingen. Und das halte ich für problematisch. Wenn @Arnd Uftring davon redet dass man in Chemnitz maximal zum Faktor 7 kaufen soll, dann meint er wahrscheinlich Gesamtinvestitionskosten/Jahresmiete.Zu GIK gehören dann auch Sanierungskosten und der Faktor ist beim Kauf noch gar nicht so genau abschätzbar und erst nach der Fertigstellung der Maßnahme und Vermietung klar. Ich kenne diese Häuser für "Faktor" 2 oder 3 auch. Das sind aber Komplettsanierer und meistens Gebäude um 1900 rum. Jetzt gibt es Tabellen und Erfahrungswerte mit denen man so etwas abschätzen kann und landet da erst mal grob bei 1000€/qm. Ich lasse mich da gerne korrigieren, mein Wissen kommt da nur aus Büchern. Eine Wohnung bei der weit weniger zu machen war lag schon bei 300€/qm. Kann sein, dass das immer noch zu teuer war, aber da war "nur" Bad/Heizung und Fenster zu machen. Wenn jetzt noch Decken und Dach dazu kommt erhöht sich das noch mal. Ich bin ebenfalls begeisterter Immopreneur Podcast Hörer, gerade ging es um Gwenovieren, das Modell ist platt gesagt: Abgerockte Häuse kaufen und renovieren, soweit nix neues. Anscheinend funktioniert das immer Nur das es keine Sanierung ist sondern eine notdürftige Renovierung und mit schöner Einrichtung trotzdem die Vermietbarkeit gesteigert wird. Also eignen sich auch nicht alle Häuser, die Heizung sollte schon gehen. So weit zum Konzept, aber wieder ein Beispiel bei dem die Zahlen und Details im Dunklen bleiben. Vllt bin ich da zu sehr Zahlenmensch und denke die Dinge tot, aber am Ende muss es sich auch für die Interviewpartnerin im Podcast rechnen. Was hier im Forum eigentlich fehlt zumindest habe ich es noch nicht gesehen. Ist so eine Art newbie Ecke, also ein Artikel, der die Begrifflichkeiten klärt etc, damit diese zumindest klar sind vor allem für Anfänger aber auch als gemeinse Disksussionsbasis. Interessant wäre vllt auch mal eine Sammlung an Faktoren für verschiedene Gegenden vllt sogar auf einer Karte. Hier sind doch genug Leute unterwegs die sich in den verschiedenen Ecken auskennen. Bin ich der einzige der damit Probleme hat? Hat noch jemand Interesse an so etwas? Sorry an den Threadstarter :D, sind jetzt ziemlich off topic, aber Thema beschäftigt mich auch gerade und wäre sicherlich hilfreich.
  37. 1 point
    Gerne! Ich bin im nördlichen Bayern unterwegs, weil ich dort die ersten 25 Jahre meines Lebens in verschiedenen Städten verbracht habe und die Region mit ihren Stärken und Schwächen relativ feingliedrig kategorisieren kann. Meine Suche geht über die gängigen Portale und über ein Netzwerk aus Maklern, Hausverwaltern und Co-Investoren... Wobei ich auch erst am Anfang stehe, sich aber auch nach kurzer Zeit schon immer wieder interessante Möglichkeiten ergeben.
  38. 1 point
    Genau was ich mich auch gefragt habe. Wenn du in den nächsten zehn Jahren 50 Wohnungen kaufen möchtest – um dann in Zukunft von den Erträgen leben zu können – bin ich nicht sicher ob das die richtige Region dafür ist. Schneller ist sicherlich ein Investment in Leipzig oder im Ruhrgebiet. Die von dir erwähnten 5 % Rendite macht man sicherlich auch leicht – mit weniger Aufwand – im Aktienumfeld. Wenn du allerdings 2-3 Wohnungen kaufen möchtest damit du für später alle Optionen offen hast (zum Beispiel Wohnraum für Deine Kinder oder was auch immer.) kann es ja unbedingt Sinn machen diese in deiner näheren Umgebung zu suchen.
  39. 1 point
    Hallo, ich kann mir schwerlich vorstellen dass du mit der Strategie der Gegenangebote in Oberbayern einen „günstigen“ Treffer landen wirst. Ich wohne in RO und beobachte den Markt hier genau. Investiert bin ich aus Renditeerwartungen woanders. Bei Faktor 25 geht es hier momentan erst los und Käufer finden sich immer. Meiner Erfahrung nach sind das dann weniger klassische Investoren die per Finanzierung und Hebel investieren, sondern Leute die ihre Cash-Reserven irgendwo „parken“ müssen. Mit einem 2%er holt sich doch auch niemand einen Kredit!? Ich weis nicht was deine Erwartungen an Rendite und Sicherheit sind, aber als Neuling wird hier nur schwer einen Fuß in die Tür bekommen...
  40. 1 point
    Miteinander zu reden hat noch nie geschadet, insbesondere um Missverständnisse u.ä. aus der Welt zu räumen. Neue Handlungsoptionen ergeben sich für Dich daraus aber nicht - Du hast einen gültigen Mietvertrag und den musst Du erfüllen. Die neue Mieterin hat per Mietvertrag anerkannt, dass Hunde nicht erlaubt sind - einen Verstoß hiergegen kannst Du erst ahnden, wenn er begangen wurde. Anders verhält es sich mit Angaben, die zwingend relevant sind für den Vollzug des Mietvertrages, zum Beispiel bei Angaben hinsichtlich der Bonität. Wird hier geschummelt kann sich daraus ein Kündigungsgrund noch vor Einzug ergeben, aber auch das muss erstmal gerichtsfest festgestellt werden. Die Frage "besitzt Du einen Hund" ist hier nicht relevant, es darf sogar bezweifelt werden, ob es eine zulässige Frage ist. Ist dir schon mal in den Sinn gekommen, dass ihr(e) Hund(e) eventuell bei den Eltern wohnen könnte(n) und Du Dir völlig unnötig Gedanken machst? Klarheit hast Du zum Einzug, vorher ist alles Spekulation!
  41. 1 point
    Check erst den Artikel generell zum Einkauf usw.: https://dp-immofinanz.de/immobilien-investments-anleitung-start/ Und hier kannst du dich an der Besichtigung direkt dran orientieren: https://dp-immofinanz.de/wp-content/uploads/2017/11/Checkliste-Objektbegehung-ETW-oder-MFH.pdf
  42. 1 point
    Ich sehe das genauso: Viele Meinungen beleuchten ein Thema oder Problem von vielen Seiten. Da sind oft welche dabei die ich selbst so nicht bedacht habe. Ich filtere mir dann das aus, was für mich relevant ist bzw. am besten passt. Bin so immer gut gefahren.
  43. 1 point
    Nein da habe ich eine andere Ansicht. Wenn jemand Bücher verkauft (wo es um Vermögensaufbau bzw. Verwaltung geht udgl.) oder Kurse/Seminare anbietet, dann hinterfrage ich sehr wohl wie viel Erfolg dieser Mensch damit gehabt hat und hatte. Es wäre ähnlich wie jemand der ein Buch schreibt wie man beim Pokern gewinnt aber selber alles verzockt hat weil er es nicht kann. Außerdem: mein sauer verdientes Geld und meine lebenszeit will ich nicht vergeuden. Aber jeder hat da seine Ansicht.
  44. 1 point
    Ich finde es spielt überhaupt keine Rolle wie viel Erfolg ein Autor wirklich hat. Wenn ich ein Buch lese, Video gucke oder einen Podcast höre kommt es für mich darauf an wie viel ich selbst mitnehmen kann. Ich hab das Buch von Herrn Roski gelesen, war mir aber bereits alles bekannt, sodass ich leider nicht viel mitnehmen konnte. Für einen Einsteiger mag das anders aussehen.
  45. 1 point
    Ich finde, das kann man gar nicht miteinander vergleichen. Du schreibst hier bei den "großen Fischen" nicht von einzelnen Personen, sondern von großen Millionenunternehmen. Alleine Sahle Baubetreuungsgesellschaft mbH hat 5 Geschäftsführer. Mit dem richtigen "Tagesgeschäft" (Mieterauswahl, Instandhaltungsmaßnahmen, usw.) haben sie (Familie Sahle) doch gar nichts mehr zu tun. Wenn ich einen Lehrmeister suchen würde, dann würde ich so einen gar nicht wollen, sondern einen, der näher an der Basis ist und mir die Kniffe bei der Vermietung, der Instandhaltung usw. verraten kann. Und das kann nunmal nur der "kleine Fisch" mit seinen "lächerlichen" 20, 50 oder 100 Wohneinheiten, der alles selbst verwaltet bzw. koordiniert. Ich kenne diesen Roski nicht, bis auf ein paar Videos. Ich habe keine Ahnung, ob er Ahnung hat. Aber ich finde, man kann nicht daran festmachen, ob einer kompetent ist oder nicht, nur weil er ein Buch schreibt (oder nicht schreibt) oder Videos auf YouTube einstellt (oder auch nicht). Letztendlich ist es einfach nur eine weitere Einkommensquelle. Daran festzumachen, ob jemand Erfahrung oder Kompetenz auf einem bestimmten Gebiet hat, finde ich einfach falsch. Und übrigens die o.g. Gesellschaften haben auch nicht nur die Einkommensquelle der Immobilienvermietung/-verwaltung.
  46. 1 point
    Kaution ist kein Einkommen und steuerlich völlig irrelevant.
  47. 1 point
    Freunde, die Delta Gruppe (Rhein-Neckar Delta mit Mannheim, Ludwigshafen, Mannheim, Heidelberg, Speyer bis Bensheim) trifft sich jeden ersten Sonntag im Monat um 10 Uhr zum Brunch an wechselnden Standorten. Aufnahme in Whatsapp Gruppe nach persönlichem Kennenlernen dort. Nächstes Treffen wird hier bekannt gegeben.
  48. 1 point
    Sehe ich genau so! Am besten dann noch mit feuchten Keller der andere Interessenten abschreckt weil das geht ja gar nicht Man muss nur aufpassen, dass man bei der Sanierung bei den alten Methoden bleibt und nicht altes mit neuem mischt. Schade, dass heute nicht mehr so gebaut wird.
  49. 1 point
    Schönen guten Abend KADD, wie bereits gesagt mache dir eine genaue Checkliste, welche Punkte für dieses Objekt zutreffen. Mann kann es auch Schichtweise angehen von Außen nach Innen, sprich... wie ist die Infrastruktur beschaffen, weiter zur Außenanlage, Stellplätze etc eventuell vorab schon einmal die Lage prüfen in welchem Umfeld investiere ich überhaupt. Auf was für Mieter lasse ich mich gegebenenfalls ein. Hausflur, Keller (Feuchtigkeit, Abschließbar, Beleuchtung etc) Dann würde ich mir die Wohnung explizit vornehmen, nach dem selben Muster von Außen nach Innen. Fenster, Türen, Wände, Heizungsanlage eventuell Brennwert-Therme ( Gewartet ja? nein?) Sanitärbereich, ( Schimmel Stockflecken, Abfluss, sowie Wasserhahn einmal prüfen auf Dichtigkeit) wird meist verschwiegen, Ebenso wie defekte Klingel etc. ich spreche aus Erfahrung, somit ist schon die halbe Wohnung geschafft, zudem in den Küchenbereich wie ist die Küche beschaffen etc. Ist eine E-Herd Anschlussdose vorhanden oder nicht, Anschluss für Waschmaschine etc prüfen. Wie gesagt dies ist auch beim Übernahmeprotokoll alles zu dokumentieren, um somit Folgeprobleme zu vermeiden, Kommen wir wieder zur Ausstattung der Elektroanlage ist es eine 3 Adrige Verdrahtung oder noch alter Art. SAT / Kabelanschluss vorhanden?, etc ist zu prüfen. somit vermeidest du im späteren Verlauf Folgekosten. Im Internet gibt es Zahlreiche Checklisten die all dies beinhalten, verlasse deine Komfortzone und gib Vollgas, Erfolg ist kein Glück! ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen! Mit freundlichen Grüßen Dennis Lange
  50. 1 point
    Ich würden den größten Verein nehmen, oder den Verein der eigene Anwälte hat. Bei einem "Dorfverein" sind evtl. "Feld Wald und Wiesen Anwälte" mit der Rechtsberatung beauftragt die Vermietungssachen nur nebenbei machen. In Großstädten sind die Anwälte täglich nur Härtefälle gewohnt und damit schlagkräftiger und tiefer in der Materie drin. Die Besten Tipps bekommst Du von den Leuten die die Vereine Deiner Umgebung kennen.